イジメ、ウソ、マインドコントロール —— ライフハウスの裏側

Lixehouse

2011年の2月にこのブログにジーザス・ライフハウス(現在はライフハウス)とういキリスト教会についての記事を日本語・英語・ドイツ語で載せました。その後『疑問に思えば、疑問に賛成 — ジーザスライフハウスの光と霧』がこのブログの一番人気な記事となり、13,600 回もアクセスされました。英語版とドイツ語版のアクセス件数は合わせて 4,200 件です。読んで下さった読者の方々に感謝です!

あれから3年も絶ちますが、その間に記事に対して多くの読者さんがコメントを残してくれました。メールでは、東京の大学教授や教会関係の人もJLHに対しての心配を説明して下さいました。今回の記事はコメントから浮かぶライフハウスの疑わしい正体について問います。

実は、英語版には30件以上のコメントがあり、そのほとんどはライフハウス経験者の話です。何人の方が「ここで初めて真実を語ることができた」などと言い、詳しく書いてくれました。その中で私自身の記事よりも深刻なストーリーが語られています。コメントによりますと、ロド・プラマー牧師を中心に活動するライフハウスには様々なイジメ、洗脳、争いと偽りが生じるらしいです。これは、ライフハウスに対して最初から疑問を感じて遺恨をもつ者の書き込みではありません。ライフハウスにまめに加わりライフグループ・リーダーや牧師に何年間も協力した方々がいて、熱心な信者がたくさんいます。

コメントを書いてくれたサラさんはこういいます。

「JLHによって傷付けられた人はたくさんいると思いますが声を上げることを恐れています。[・・・]他のプロテスタント教会で「普通」と思われること、特にJLHの盲従を強いる指導方法を疑う人たちはチャーチ内でびっくりさせるほど攻撃的な扱い方をされます。」

ライフハウスについて知りたい人たちは大勢います。キリスト教に始めて出会って教会について調べたい人たちもたくさんいるでしょう。この方々のために、30件のコメントからいくつかのポイントをあげてここでまとめていきます。ライフハウスの裏話、それは単なる悪口ではありません。多くのコメンテーターは、「楽しくて」「元気いっぱいのチャーチをめざして」いるライフハウスは、 方向のない都会の孤独な若者をかき集める危険なカルト集団であると主張しています。

私にはすべてのコメントの正確さを調べることはできません。そして全コメントを翻訳することも無理です。しかし少しでも日本語に直してダイジェストとして紹介したいです。もちろん、英語ができる方はそのまま英語の記事で読んで頂けます

Continue reading “イジメ、ウソ、マインドコントロール —— ライフハウスの裏側”

21st Century Crusaders

I was still in middle school when George W. Bush won the presidential elections of 2000. I had a committed history teacher, a chubby lady by the name of Mrs. Bechtel who was passionate about democracy and the EU. One day after the Supreme Court’s decision to make Mr. Bush president, she rushed into the classroom and released an angry tirade against him. She got all worked up in her fury until she prophesied wars, finally shouting “Ich hasse diesen Kerl – I hate this guy!” at us. Her thickly painted eyes seemed to radiate lethal laser beams which would have turned Bush – had he been in the room – into powder. (In hindsight I remember that she even had the looks of a Gipsy fortuneteller.) My friends and I were puzzled. So far, the German media had characterized Bush as no one more than a clueless cowboy. We didn’t see any particular danger.
This all changed after September 11. It was my first week in highschool when I saw the towers fall on tv. I was 17. The next day at school there was a somber atmosphere. Shock and fear had penetrated teachers and students alike as if it had been their own country under attack. With a concerned expression, my new history teacher called for a minute of silence. Afterwards we all walked to the big American military base nearby. Candles were lit – signs of solidarity repeated across the country.

After the silence came the bloodshed. US soldiers invaded Afghanistan in 2001 and Iraq in 2003, and is still fighting potential enemies across the globe as part of their world war on terror, a war that has created a world of fear itself. I wonder if German kids would still walk up to the gates of that military base and express solidarity.

In Germany, something unusual happened after 9/11: Its thoroughly secularized society turned its attention to religion. Public discourse suddenly foamed over with debates on Islam and Christianity, fueled by Samuel P. Huntington’s “Clash of Civilizations”, an unfortunate theory publicised in Germany under the even more unfortunate translation “Fight of Cultures”. Ever since I could remember, religion was hardly ever thematised in the German media. Most Germans nowadays are so detached from it that they got completely jumped by the religious implications of America’s War on Terror. “Why are there so many crazy Christians in the US? And why do they support the Republican Party?” – “Why are all these Muslims so angry? Are they all terrorists? ”
At school I had to face similar questions. And as most of my classmates had little sympathy for religion I as a Christian became close friends with three Muslim girls from Turkey, Iraq and Iran. For us, the years after 9/11 meant a time of confusion and friction. Especially Ethics lessons became collision ground for us and atheist students. Sometimes my strongly devout Iraqi friend would get agitated and even praise suicide bombers as heros. Saddam Hussein was the reason her family had to flee from Iraq, but she was terrified to see her home country threatened by another war. She and my Iranian friend would express their resentment towards Israel as well as the white “Christian” invaders oppressing Muslim nations.
The latter hit me personally. As a Christian I felt the same urge to defend my religion. Yes, there had been countless genocides and massacres in the name of Christ in all countries, and Muslims had suffered a lot under Western powers. But I wanted to let them know that these things were completely against the heart of Jesus’ teachings. I told them that the Bushes and Cheneys and Powells were not real Christians, just politicians with Christian masks. Because how could “real” Christians be holding high positions in the arms industry and wage horrible wars for profit? How could true followers of Jesus revive a crusader rhethoric and deceive the world?

Then, one day I found this article in a weekly magazine. It showed daily work at the White House. On one of the photos was President Bush and his staff assembling for morning prayers. The article explained how carefully the president observed this prayer time, and all the other religious activities together with his top leaders. It mentioned Bush’s dramatic change from an alcohol-addict to a pious “born-again” Methodist, now attracting the votes of the Christian right.
I was startled. The article challenged my notion of religious club membership. I wrestled with it but had no choice but to accept the thought that these people were just as serious about their Christian faith as myself, and – even though they were throwing bombs on Afghan children – believed in the same god as I. Their motivation for war was not only money and vengeance, but the belief that having tanks roll through the streets of Kabul would spread the God’s justice.
Moreover, accepting George W. Bush as a fellow brother in Christ made me rethink my relation to the blood-soaked history of Christianity. I realized I could not just conveniently separate myself from crusades, witch hunts and the Inquisition, saying that Christian atrocities had nothing to do with me. I am one part of a long chain. Even if I am innocent of the Church’s brutalities, I bear – along with the Christian label – the responsibility of learning from its past.

Reflecting on this post 9/11 situation led me to another painful realization: How much the faith I had grown up with was actually the ultra-conservative, right-wing American version of Christianity. The US-influenced Baptist church of my childhood accepted it as the nly right one. Literature from screwball fanatics such as Tim LaHaye, Benny Hinn and Pat Robertson sat on our bookshelves at home. I had no idea that this Christianity rooted in the fornication of religion and American nationalism – the kind of force that supported President Bush and his henchmen.
I could see this stream of fundamentalist subculture flow more and more into the independent churches in Europe – by worship music, films and all sorts of spiritual merchandizing. (Japanese churches also becoming increasingly influenced by this.) Towards the end of my highschool days I had become extremely dissatisfied with all of this. It was just the right time to go to Asian Rural Institute and to seriously reflect on my faith.

More than ten years have passed since 9/11. As for German society, the issues that this conflict has stirred up continue to boil. Immigration policy, racism, freedom of religion, the type of society Germany wants to become. Many young migrant men, for example, rediscover their identity in Islam. Some of them fall into the hands of rhethorical arsonists such as German-born Salafist Pierre Vogel. On the other hand are disturbed Europeans reacting with paroles that conjure memories of 1933. Those are not crazy neo-nazis, but ordinary middle-class citizens, steaming against multiculturalism. And politicians jump on this populist train running on xenophobia. It was only last year when a young Norwegian named Anders Breivik places a car bomb in the government quarter of Oslo and later shoots dozens of young people who were attending a youth camp on a small island. Together, he kills 77 people, and injures almost 100. The shock wave of this home-grown terrorist attack rattled Europe and pundits declaring Breivik a mentally disturbed loner were quickly to hand. However, this explanation is too convenient. Breivik thought himself as a kind of 21st century crusader, who saves European Christian culture from Marxists and Muslims. He was active in internet forums, were hatred against Muslims and immigrants run rampant.

It makes me angry that the very faith that teaches me about the Reign of God, a kingdom of forgiveness, in which people reach out to those in need, is being taken over by people who abuse it as an instrument of hatred. How can we people of different religions live together? How can we create a more peaceful and tolerant world?

The night Jesus was arrested, so we are told in the Gospel according to Matthew, his followers panicked. One of them – Peter – thought he could protect Jesus, his beloved master with a weapon, by his own force. But Jesus stopped his violence. “Put back your sword. I don’t need your protection.” For me, this means that you cannot defend Christianity by force.
Jesus’ tought compassion and justice. His spirit is not with the powerful who let soldiers crush everything in their way, but with those who are being crushed. He is with those who have lost their families by cruise missiles. He is with those who are being tortured in the name of whatever they come up with as an excuse to dehumanize others. Jesus says “I am your brother, because I suffered the same thing.”

How can we live together? As a religious person, I’ve got responsibility. I will refuse to let my spirituality be infected by fear. I stand with Karen Armstrong’s “Charter for Compassion”, published in 2008.

We therefore call upon all men and women
~ to restore compassion to the centre of morality and religion
~ to return to the ancient principle that any interpretation of scripture that breeds violence, hatred or disdain is illegitimate
~ to ensure that youth are given accurate and respectful information about other traditions, religions and cultures
~ to encourage a positive appreciation of cultural and religious diversity
~ to cultivate an informed empathy with the suffering of all human beings” even those regarded as enemies.

The Reign of God is not brought by the works of mass-murdering criminals like Anders Breivik, Osama bin Laden or George W. Bush. It is made real by people who heal the broken, who strengthen the weak. It is supported by dialogue between religions. It is spread through works for social justice.

I firmly believe that my work at ARI, the work for sustainable rural development, is part of God’s Reign. No matter what religion you have or not have, when you serve the marginalized, that is where divine salvation takes place. ARI proves on a small scale that coexistence with different religions can be possible. I am convinced that it is possible on a global level as well.

疑問に思えば、疑問に賛成 — ジーザスライフハウスの光と霧

ライフハウス教会についての最新記事『イジメ、ウソ、マインドコントロール——ライフハウスの裏側』(2014年)を別ページで読んで下さい!他の経験者が英語で驚きのコメントを書いてくれました。そのダイジェストを日本語で紹介します!下記の記事は2011年のものです。

鳴り響くギター、 激しく音をたてるビート、きらめくステージの前に踊る若者たち。私は少し端っこの暗闇に立ち、腕をあげて知らない歌を歌ってみる。いや、これはロックコンサートではなく、東京のど真ん中にあるキリスト教の教会である。私の周りに何百もの日本人と外国人の歌声からのポップ風なハレルヤが聞こえる。その教会、いや、「チャーチ」の名前はジーザスライフハウスと言い、そこは自分が信仰心を築いた少年時代のユース・イベントの頃へとタイムスリップしたかのように感じる場所だった・・・。ここで私は自分のルーツに戻ったのでは・・・?オーストラリア人のロッド・プラマー氏に開始されてジーザスライフハウスは、わずか数年間で何千人もの人をコンサート礼拝に集客しただけでなく、大阪、横浜、香港にも創立された姉妹教会でも、若いアジア人たちをヒルソング運動の音楽と神学へと踊らせることに成功した。

それは昨年の7月だった。私は大学時代に福音派の運動からだいぶ遠ざかり、四年間もこれといった教会に通わなかった。東京に引っ越した時点でキリスト教の交わりに飢えていた。これをきっかけにしてもう一度それに挑んでみたかった。何かに属して自分の時間、エネルギー、能力を神さまの奉仕に注ぎたかった。新生活にはずみをつけて。 国際的な雰囲気を持ち若い才能に燃えているジーザスライフハウスがその全てを提供できるように見えた。 喜びが溢れるほど歓迎されてすぐにも私のポテンシャルを活用させるように誘われた。自分のなかに突然炎が燃え立つような気がしてワクワクした——幸福感・・・激変が起こるときに参加して感じる衝動・・・何かをやって、何かを成し遂げたい気持ち・・・週に2回も教会を訪れることは期待できる、熱狂を呼び覚ますことになった。これはビジョンを持った教会であり、自分がやっと適切な場所に辿り着いたことを日本に来てから初めて確信した・・

それから一ヶ月後、私の熱意が苦い失望感へと一転していた。自分自身がもはや歓迎されない人物になるところだった。 過激的福音派の大義を、多数あるキリスト教義のなかのある変種として黙認せずに、むしろそれに逆らうことを決心して僕はジーザスライフハウスを去った。
いったい何が起こっただろうか?

JLH-C

Continue reading “疑問に思えば、疑問に賛成 — ジーザスライフハウスの光と霧”

In case of doubt, go for the doubt – Light and fog at the Jesus Lifehouse

Stomping beats, blaring guitars, dancing youths in front of a glittering stage, I stand a little offside in the dark, reach out my arm and sing along to the unknown song. No, this not a rock concert, but a church in the middle of Tôkyô. Around me resonates the many-voiced pop-Alleluia of hundreds of Japanese and foreigners. The church is called Jesus Lifehouse, and in it my body feels as if it was time-traveling – back to the youth events in Germany that helped shape my teenage faith. Was I back to my roots? Initiated by the Australian Rod Plummer, the JLH has just in a few years not only managed to attract over a thousand visitors to its concert services, but also to establish itself in Ôsaka, Yokohama and Hong Kong, where young Asians dance in droves to the theology and music of the Hillsong movement.

That was last year in July. I was new in Tôkyô and after years without a stable church starving to reconnect to the Christian community. During my university times I had distanced myself much from the evangelical movement. Now I wanted to risk it again, wanted to belong to somewhere, to contribute time, energy, skills for God’s ministry. Kick-start a new life. Jesus Lifehouse, with its international flair, seemed to offer all this and more. It was like entering the fieriest talent smithy of the city. After being welcomed effusively they immediately wished to make use of my potentials. I sensed something flaring up: euphoria, the urge of being there when something cataclysmic happens, to make it, to deliver it. My biweekly visits were electrifying, something which one could hardly await. A church with a vision. For the first time in Japan, I was sure to be at the right place …

A month later, my enthusiasm had turned into bitter disappointment. I was about to become an unwelcome person. I left Jesus Lifehouse as suddenly as I had come, determined to not longer tolerate the radical evangelical cause as one variation in the spectrum of Christian dogma, but to oppose it.

What had happened?

JLH-A

Continue reading “In case of doubt, go for the doubt – Light and fog at the Jesus Lifehouse”

Im Zweifel für den Zweifel – Licht und Nebel im Jesus Lifehouse

Stampfende Beats, schmetternde Gitarren, tanzende Jugendliche vor der blitzenden Bühne, ich stehe etwas abseits im Dunkeln, strecke den Arm aus und singe die unbekannten Songs mit. Nein, das ist kein Rockkonzert, sondern eine Kirche mitten in Tôkyô. Um mich ertönt das vielstimmige Pop-Halleluja hunderter Japaner und Ausländer. Die Kirche – pardon, die Church, heißt Jesus Lifehouse und in ihr fühlt sich mein Körper an, als wäre er zeitgereist – zurück zu den Jugendveranstaltungen in Deutschland, die meinen Teenagerglauben mitprägten. War ich wieder an meinen Wurzeln angelangt? Vom Australier Rod Plummer iniziiert hat das JLH es in nur wenigen Jahren nicht nur geschafft, über Tausend Besucher in seine Konzertgottesdienste zu locken, sondern sich auch in Ôsaka, Yokohama und Hong Kong zu etablieren, wo junge Asiaten scharenweise nach der Theologie und Musik der Hillsong-Bewegung tanzen.

Das war letztes Jahr im Juli. Ich war neu in Tôkyô und hungerte nach Jahren ohne feste Kirche endlich wieder nach christlicher Gemeinschaft. Während meiner Unizeit hatte ich mich von der evangelikalen Bewegung sehr entfernt. Nun wollte ich es noch einmal wagen, wollte zu etwas dazugehören, Zeit, Energie, Können für Gottes Dienst einbringen. Ein neues Leben kickstarten. Jesus Lifehouse mit seinem internationalen Flair schien mir alles dies und noch mehr anzubieten. Es war als betrete man die feurigste Talentschmiede der Stadt. Mich überschwänglich empfangend wollte man sofort man meine Potentiale nutzen. Ich spürte etwas auflodern: Euphorie, der Drang, dabeizusein, wenn etwas Umwälzendes passiert, zu machen, zu liefern. Meine zweimal pro Woche stattfindenden Besuche waren elektrisierend, etwas dem man entgegenfiebern konnte. Eine Kirche mit Vision. Zum ersten Mal in Japan war ich mir sicher, an der richtigen Stelle zu sein…

Einen Monat später war meine Begeisterung in bittere Enttäuschung umgeschlagen. Ich war im Begriff zu einer unerwünschten Person zu werden. Ich verließ Jesus Lifehouse so jäh wie ich gekommen war, entschlossen, die radikal-evangelikale Sache nicht mehr länger als eine Abart im christlichen Dogmenspektrum zu tolerieren, sondern mich ihr zu widersetzen.

Was war geschehen?

JLH-B

Continue reading “Im Zweifel für den Zweifel – Licht und Nebel im Jesus Lifehouse”

Der breite und der schmale Weg

Ich erinnere mich. Gemeinsam mit dem rituellen Gutenachtgebet, mit dem mich meine Mutter allabendlich in den Schlaf entließ, war der Besuch in einer freien Kirchengemeinde in Heidelberg meine vermutlich früheste Begegnung mit dem Christentum. Ich war noch sehr klein, aber rieche noch jetzt die gelben Wände des Raumes, in den wir Kinder während des Gottesdienstes gebracht wurden. Weißes Licht kitzelte die Topfplanzen auf dem Fensterbrett und mir auf der Nase. Während eine Nonne auf uns acht gab kämpfte ich mit zusammensteckbarem Plastikspielzeug, das aus roten, blauen, gelben Plättchen bestand, gegen die Langeweile an. Ich war nur ein paar Mal dort.

Richtig los ging es erst in jener Bible Belt-beeinflussten Freikirche am Stadtrand – Religiöser Fundamentalismus zwischen Autohaus und Heimwerkermarkt. Die zweite Etage eines Verlagsgebäudes diente den zwei, drei Dutzend Mitgliedern als Versammlungsort. Es gab mehrere Räume für Besprechungen, Gebetstreffen, Sonntagsschule (von “Kindergottesdienst” war noch nicht die Rede) und einen so schmucklosen wie muffigen Predigtraum. Der deutsche Pastor war so amerikanophil, dass er sich während seiner Studienjahre in den USA einen entsprechenden Akzent zugelegt hatte. Hier lernte ich das kennen, was ich für lange Zeit für das “wahre” Christentum hielt: wortgläubig, weltfremd, konservativ. Anschaulich dafür war “Der breite und der schmale Weg”.

Das Farbposter, welches diesen Titel trug, hing bei uns zu Hause an der Wand. Es war ein Nachdruck eines bekannten Bildes aus dem 19ten Jahrhundert. Auf ihm dargestellt war das dualistische Denken dieses Christentums durch zwei “Lebenswege”. Der urbane breite Pfad, der mit vergnüglichen Lastern lockte, führte vom unteren Rande des Bildes hoch zu einer von Dämonen umflatterten Höllenfestung. Den anderen musste man durch eine schmale Pforte betreten. Er glich eher einem Wanderpfad und gipfelte natürlich im himmlischen Jerusalem. Garniert mit allerlei Bibelversen in Frakturschrift lehrte mich das Poster, dass es im Leben keinen Mittelweg gab, sondern nur zwei Extreme – entweder war man ganz der sündigen “Welt” verschrieben oder aber ganz ein in allen moralischen Fragen überlegener Christusjünger. Monotone Predigten und Sonntagsschulstunden taten ihr Übriges, um dieses simple Gut-Böse-Muster mit noch kleinkarierteren Kontrasten zu versehen.

Der_breite_und_der_schmale_Weg

Bei den baptistischen Freikirchlern lernte ich das biedere Prä-68er-Lebensverständnis des fundamentalistischen Flügels kennen: Von den unfreiwillig komischen Chick-Traktaten, die Kinderseelen traumatisierten, über die Körperfeindlichkeit, das Schwelgen in Selbstgerechtigkeit gegenüber der schlechten Welt und den falschen Kirchen nebenan, bis hin natürlich zu der Abscheu gegenüber den Kulturleistungen des 20ten Jahrhunderts, wie Rockmusik und abstrakte Malerei, die den als Frömmigkeit deklarierten Stumpfsinn hätten entlarven können. Es war allerdings weniger diese fortschrittsfeindliche Antikultur die mich beeinflusste – gottlob lieferte die Welt der japanischen Fernsehserien mit denen ich auch aufwuchs ein effektives Gegengift – als die paranoide Weltanschauung dieser Christen. In ihr vermengten sich vielleicht deutscher Pietismus mit der Rückwärtsgewandheit der amerikanischen Evangelikalen, die jedes i-Tüpfelchen der Bibel als von höchster Stelle authorisiert betrachten und sich keine Zweifel bezüglich ihres historischen Wahrheitsgehaltes erlauben.

Der Einfluss Amerikas war stets gegenwärtig. US-Missionare gehörten zum Stammpersonal. Die besonders kirchentreuen Jugendlichen träumten davon, eines Tages in der Bob Jones Universität zu studieren. Erbauliche Musik kam ebenso aus dem Gelobten Land wie lehrsame Literatur: Über die wissenschaftlichen Grundlagen des Kreationismus. Über die schädlichen Einflüsse von Hollywood und Popmusik. Über die Irrlehren der großen Hure Babylon – pardon, der Katholischen Kirche. Über die prognostizierbaren Termine der Wiederkunft Christi. Über die Machenschaften von Regierungshäuptern und Medienmogulen, die mit dem Antichristen an der Spitze eine globale Christenverfolgung einleiten würden. Wer genug gelesen und gehört hatte wusste bescheid, dass Hitler, Mohammed, der Papst und John Lennon alle mit Satan im Bunde gewesen waren, dass wir uns im Kreuzfeuer des kosmischen Dauerkriegs zwischen höllischen und himmlischen Gewalten mit der Waffenrüstung Gottes zu wappnen hatten, dass das Böse immer im Begriff war die himmlische Ordnung zu vernichten, sei es durch die Loveparade oder die Freimaurer. Was die fundamentalistisch-evangelikale Theologie aus Amerika anbot war nicht einfach nur Regelwerk für ein “bibel”treues Leben, sondern ein apokalyptisches Moralpanorama, welches hinter jeder Nachrichtenzeile die Kräfte einer dämonischen Verschwörung am Werke sah. Wahren Christen wurde Eintritt in dieses Geheimwissen gewährt, anhand dessen sich die so furchtbar komplizierte Welt herrlich einfach erklären ließ.

Natürlich sieht jede Religion die Welt durch eine bestimmte Brille, und mit ihr das Wirken des Unsichtbaren. Hier jedoch wurde eine Narrative heraufbeschworen, die klare Grenzen zwischen Us and Them definierend das gesamte Weltgeschehen endzeitlich umdeutete. Das Gedankengut dieser Subkultur unterwandert mal in abgemildeter, mal in agressiver Form den Common Sense der protestantischen Kirche weltweit. Mit den Spinnereien eines Tim LaHaye, eines Benny Hinn, eines Pat Robertson, gesülzt in eine martialische Sprache, die zu “geistlicher Kriegsführung” aufruft, vollzieht die evangelikale Theologie eine schleichende Radikalisierung der moderaten und die Fanatisierung der unmündigsten Gläubigen.

Die pessimistische Ideologie dieses anschwellenden Nebenstromes der Christenheit hat in mir Leerflächen hinterlassen. Ich denke, zwar, dass mein Glauben heute von jenen beengenden Dogmata, von Homophobie und vertrockneten Geschlechterbildern, vom Bild eines autoritären Bestrafergottes, weitgehend befreit ist. Doch das Misstrauen gegenüber Politik, Wissenschaft und Technologie, und die Erwartung des nahenden Weltuntergangs sind geblieben.

Es gab eine ganze Reihe ähnlicher Gemeinden in Heidelberg, von denen die “freie christliche” noch nicht einmal die reaktionärste war. Die Frauen durften keine Hosen tragen, aber es bestand immerhin keine Kopftuchpflicht, wie bei den Russlanddeutschen einen Block weiter. Und obwohl einige der jungen Männer mit ihrer Bundeswehrzeit prahlten (was nichts half, da ihr Schicksal, mit den Mädchen aus derselben Gemeinde weitere Großfamilien zu gründen, bereits besiegelt war), hatte ich immerhin nie den Eindruck von Deutschtümelei oder gar Ausländerfeindlichkeit, wie man sie bei anderen christlich-konservativen Parteien und Gruppierungen vorfindet (wie zB bei den Redakteuren des Hetzerblogs PI-News).

Bei allen negativen Aspekten, die ich mit dieser Art von Christentum verbinde, man darf eine Gemeinde nicht nur an ihren extremsten Mitgliedern messen. Außer den Hardlinern gab es natürlich die besonnenen, von Herzen guten Gläubigen, denen es ziemlich egal war, ob die Arche Noah nun bald gefunden wird oder nicht. Was mir deshalb ebenfalls in Erinnerung geblieben ist, sind die Freundschaften und Beweise der christlichen Nächstenliebe. Die Mitglieder unterstützten einander aufopferungsvoll mit Diensten und Materiellem. Nie werde ich vergessen, dass der Pastor mit zwei Kisten voller Lebensmitteln an unserer Haustür stand, als meine Familie in Not war. Ich wurde für eine Woche Mitglied einer amerikanischen Missionarsfamilie, als meine Mutter arbeitsbedingt verreisen musste (mein muffinbesetzter Ausflug in die amerikanische Lebensart). Bei Problemen oder Bitten war eine helfende Hand nie weit. Das Engagement für Kinder und Jugendliche, die “Missionseinätze” auf den Straßen und in Altersheimen, das war nie Zurschaustellung sondern kam aus echter Überzeugung heraus, Menschen etwas Gutes zu bringen. Von einer gefährlichen Sekte oder ähnlichem zu reden wäre deswegen trotz allem unangebracht.

Im Nachhinein bin ich vor allem dankbar für das Bibelwissen, das uns in der Sonntagsschule (zu einer Uhrzeit in der man lieber den Disney Club geschaut hätte) nahegebracht wurde. Weil eines der bärtigsten Mitglieder meine Mutter dazu überredete für viele deutsche Mark Kinderhörspielkassetten mit Bibelgeschichten zu kaufen, wurde ich mit Abraham und den Pharaonen so vertraut wie andere Kinder mit Bibi Bloxberg. Ich war zehn, als ich mich für die Taufe entschied.

Schlussendlich wurde uns das stickige Klima der Gemeinde mit wachsenden Machtgeklüngel und Widersprüchen zu viel. Wir verließen sie etwa 1996. Weil unser Sozialleben so sehr in sie verwoben war, dauerte es, bis Distanz gewonnen war. Doch jemandem wie mir war die evangelische Landeskirche so fremd wie eine Moschee. Eine Zeit lang driftete ich von einem Angebot des fundamentalistischen Spektrums zum anderen, von der ultrakonservativen Brüdergemeinde in der Innenstadt zum agitatorisch-hyperaktiven Gospel Center neben dem Aldi. Erst als ich mit vierzehn die Freie evangelische Gemeinde Heidelberg fand, die sich zwar als evangelikal bezeichnete, aber ein völlig anderes Milieu aufwies, konnte ein geistlicher Genesungsprozess beginnen. Ich war nicht allein: andere ehemalige Mitglieder meiner früheren Gemeinde waren schon vor mir angekommen um freier zu atmen als je zuvor.

.

Korrosive Kräfte, Stimmen im Park

Anfang September und noch ist kein Ende des Rekordsommers abzusehen, unter dem das Archipel der Eitelkeiten dieses Jahr offiziell und statistisch abgedeckt schwitzt. Zansho, ” Spätsommerhitze” ist ein neues Wort, das ich deshalb von meinem bis zur Selbstaufgabe korrekten koreanischen Mitbewohner lernte. Auch heute war so ein stechend heißer Zansho-Tag, das Thermometer verharrt über der 30 Grad-Linie, von der Luftfeuchtigkeit will ich gar nicht erst reden.
In dieser Mittagshitze musste ich nach Shinjuku. Mein Vermieterunternehmen Sakura House wollte von mir einen Visumnachweis haben. Also den Reisepass in den Rucksack und mit der U-Bahn in die Weststadt. Kaum hatte ich mich aus dem Leuchtstoffröhrenlicht der Katakomben an die sonnengrelle Oberfläche gewunden, überrollte mich eine Welle aus Hass. Doch keine Angst, die wütend krakeelende Lautsprecherstimme galt nicht mir, sondern schallte von der anderen Straßenseite von einer Meute rechtsradikaler Demonstranten herüber. Jetzt fiel mir auch auf, dass überall im Bahnhofsviertel blauuniformierte und verkabelte Polizisten postiert waren.

Die wütende Stimme war von türkisblauen Polizeibussen mit vergitterten Fenstern umstellt. An der Westflanke des Bahnhofs Shinjuku bilden ein großer Busbahnhof und verschlungene Verkehrswege ein Loch in der Hochhauslandschaft. Um auf die andere Straßenseite zu gelangen müssen Fußgänger entweder unterirdisch gehen oder Brücken benutzen. Ich lief am Odakyû-Kaufhaus entlang um mir das Treiben näher anzusehen. Am Hauptausgang des Bahnhofs begriff ich dann, was los war: Ministerpräsident Kan Naoto wurde für eine Rede mitten auf diesem Platz erwartet. Auf der Straße stand einer der obligatorischen Wahlkampfwagen, davor hatten sich Journalisten mit Mikrophonen bereitgemacht. Der ohnehin schon äußerst belebte Bahnhof lärmte von den Presseteams, Polizeikräften, Parteianhängern und Passanten, und über dem ganzen schwebten Helikopter, deren Rotorengebrumm sich mit den Tiraden der rechstextremen Gegendemonstration nur eine Straßenecke weiter vermischten.

Einer der Sprecher auf dem Wahlkampfwagen der DPJ hob dann auch schon zu einer Rede an. Der Auftritt des Ministerpräsidenten konnte sich noch etwas hinziehen. Deswegen schlug ich den Weg in die andere Richtung ein, erledigte die Sakura House-Sache und aß Udon-Nudeln im Stehen. Das Timing war gut. Genau als ich wieder den Bahnhof erreichte trat Kan für seine Rede auf das Dach des DPJ-Wagens. Nun hatten sich schon mehr Leute versammelt, wobei die meisten der Vorübergehenden nur kurz schauten, mit einem Blick der soviel sagte wie “Was macht der denn hier?”. Kan ging die üblichen Versprechen durch, das Land von Grund auf zu erneuern, ich war schon auf dem Weg zur U-Bahn.


Die nächste Station war Ueno, also wieder nach Osten. Ein paar Einkäufe erledigen. Ich spazierte etwas durch den Park und hörte schon wieder eine Lautsprecherstimme. Ein Politiker, hier? Sicher ein verirrter Kaiseranbeter. Bei näherem Hinsehen entdeckte ich jedoch eine christliche Versammlung. An einem Flecken, an dem normalerweise Dutzende von Obdachlosen ihren internen Abwicklungen nachgehen stand eine Holzkanzel. Vor dem Prediger saßen im Quadrat fein säuberlich gereiht etwa 200 Männer mit faltigen, braungebrannten Gesichtern. Die meisten schienen tatsächlich Obdachlose oder Tagelöhner zu sein. Alle Ohren waren auf die Lebensgeschichte des Predigers gerichtet. Als ich kam wurde als Abschlusshymne “Amazing Grace” auf Japanisch gesungen, wofür die meisten der Sitzenden ehrfürchtig die Hände nach oben streckten. “Bitte kommen Sie alle morgen in die Kirche. In Gottes Augen ist jeder von Ihnen ein wertvoller Mensch. Bitte erheben Sie sich zum Schlusssegen”. Das Kirchenteam wartete am Rande mit Mittagessen und Medizinsets.

Nachdenklich schritt ich den Brunnen ab. Eine Krähe flog über mich hinweg und ließ eine Feder fallen. Als ich wieder geradeaus schaute traf mein Blick den eines kleinen, bärtigen Mannes. Brauner Anzug, braune Haut, graue kurze Haare. In fehlerfreiem Englisch lud er mich ein, mich in seiner Kirche taufen zu lassen und Gottes reichen Segen zu empfangen, jetzt sofort, es dauerte auch gar nicht lange, die Kirche sei gleich in Shinjuku, der Fahrschein sei schon bereit. Ich verriet ihm, in fehlerfreiem Englisch, dass ich bereits Christ sei.
“Sind Sie von der gleichen Kirche, wie die Leute dort drüben?”
“Das? Ach nein, das ist eine dieser koreanischen Kirchen. ”
“Ach so.”
“Bitte kommen Sie gleich in unsere Kirche, Sie werden sofort Segen bekommen. Bitte, wenn Sie doch nur in meine Kirche kommen möchten…”
Wie mir der bärtige Mann erzählte, hatte er einmal für kurze Zeit in Deutschland als Nukleartechniker geforscht. Ich ließ mir eine Visitenkarte geben und ging weiter.

*

Morgen geh ich nach Yokohama. In eine deutsche Kirche. Die Pastorin habe ich gestern Abend unerwarteterweise im Goethe-Institut getroffen. Es war ein Leseabend mit Christian Kracht. Thema: Das Leiden der Jungen.

21世紀キリスト教徒の信条 ー Credo 21

ここ一ヶ月間、教会に通うことになった。ドイツでは8年間も同じ教会に通って大切な出会いと学びを経験してきたが、日本に引っ越してから自分の信仰が根本から変化され、心がそのときまで当たり前として受け入れていたキリスト教からずいぶん離れてしまった。それはアジア学院でボランティア生活したときに他宗教と他宗派の人間と一緒に共同体で働いて信仰生活を分かち合うことによって始まり、そして芸大でそれよりも異様な世界観と知識に出会ってから発展した。そして私はいわゆる福音派から宗派を超えるキリスト密教に近寄ってきた。

それは孤独な話でもあるが、人生にとって掛け替えのない経験へとつながる成長だった。密教では宗派も宗教も科学もすべてを超える光と闇への道に踏み出し、全てが小ちゃくなるほどの神秘的な体験ができる。だからそれほど私は、一つの教会、一つの宗派にこだわる必要性を重視しない。

それでもこの東京に風に触られて教会を訪れることにした。今通いはじめたジーザス・ライフハウスは、私がもっとも疑う福音派の波に乗っているのだが、そこにいる人間は素晴しいし、何だか自分もワクワクする雰囲気を持つ特別な集会である。私が異端者であるからこそそこに色々と考えさせられ、最近かなり薄くなってきた信仰感を元気に出来る。

私はそこで、「今、何を信じて、何を大切にしているか」を問い、自分だけの〈信条〉を書きつけることを決めた。信条(ラテン語ではCredoと言うが)は信仰を限定し、バイタリティーを奪うという論点もあるが、これはあくまでも今の私の生涯巡礼のスナップショットとしてずっと残るものではないし、ファイナル・アンサーでもない。実際、これをよりよくしたい。21世紀のあるキリスト者の信仰。この新しい世界でキリスト教は何を意味し、何をもたらすべきか、消えたくなければそれを深く考えてエネルギッシュに前に進めばいい。この時代に、不寛容も教条主義もナショナリズムもキリスト教を略奪しようとするから、キリスト・イエシュアと歩むことが世の中に何よりもすごい光を与えることを主張しなきゃいけない。

一 ✙ 神
「我は在る」、ヤハウェとしてモーシェに自己を啓示した一つの神を信じます。

二 ✙ 起源
自己の気質の無限なる豊かさをあらわすために宇宙を生み出し、継続的な創造として生命の発展をゆるすことにより神が全ての源であることを信じます。

三 ✙ 人間
人間は、自己認識する生き物として創造主と創造にたいして特別な関係に置かれ、道徳感覚のためにその関係の仕方に関して固有の責任をもつことを信じます。

四 ✙ イェシュア
誕生・人生・十字架での死をとおして我らの運を分かち合うことにより神が「共にいること」を証し、死を克服することでそれを超える希望を与え、そして神の君臨の種を人の心にまくために神がナツェレトのイェシュアにおいて人間となったことを信じます。

五 ✙ 神の君臨
神の君臨をとおしてイェシュアは、悪の全ての現れに打ち勝ち、神との結び合いにおいて充実した人生を得て、いかに共に生きるかを教える愛の世界革命を呼びかけていることを信じます。

六 ✙ 聖書
聖書は神の精霊を息づいているから主な霊的指導をもたらす一方、それに加える真実の面がその他の人間の作品、そして万物をとおして表現されていることを信じます。

七 ✙ 信仰
信仰は動的な力、そして各信者の中に変化をもたらす主体であり、神の君臨に沿って啓発された世界を形成する自由、力、義務を与えることを信じます。


日本語にすると堅くなるな〜

一般のキリスト教徒が信じてることとはそれほど変わらないかもしれないけど、細かく突っ込むと異端が出て来る。いちばん重要な点だけを指摘して、言葉の意味を再議しつつユダヤ教徒キリスト教の伝統を一応意識しているとは思う。これは今のスナップショット・・・私的クレード。旅はつづく。

Credo 21 or A 21st Century Christian’s Creed

I have been reflecting deeply about my faith again since I started attending services at the Jesus Lifehouse church here in Tôkyô. I knew that many of my positions differ from those of the mainstream evangelical doctrine. As a Christian Mystic I might be better off in a Coptic monastery.
Thus being said, the encounters at the church encourage me to hone down the fundamental corner points of my faith. Writing them down in a concise form might be a good step.  A continuation of my personal creed, a snapshot of my pilgrimage, so to speak. Some see creeds as exclusive, and robbing faith of its vitality. There are good reasons to avoid them. But it is not bad to record from time to time to put things in order.

I made an effort to point out only the most important parts that I suppose are going to stay, but I expect change and I will welcome any suggestion and discussion to improve the content, amend it over to get a clearer picture of what constitutes my faith. It’s the gist of five years of struggle and discovery. Here it goes, a 21st Century Christian’s Creed.

I. God
I believe in the one God who revealed himself to Moshe as Yahweh, ‘
I am here’.

II. Origin
I believe that God is the source of all things by having given birth to the cosmos and allowing life to develop as a continuous creation to express the boundless richness of his nature.

III. Humans
I believe that we humans as self-aware beings are placed in a special relation with both Creator and creation, and that due to our sense of morality carry peculiar responsibility for the way we shape this relation.

IV. Yeshua
I believe that God became human in Yeshua of Nazeret, to testify his
being with us by sharing our lot through birth, life and death on the cross, to offer us a hope beyond death by overcoming it, and to sow the Reign of God into our hearts.

V. The Reign of God
I believe that with the Reign of God Yeshua calls for a world revolution of love, that teaches us how to live together, attain a fulfilled life in union with God, and overcome all manifestations of inner and outer evil.

VI. The Bible
I believe that the Bible breathes the spirit of God and thus provides predominant spiritual guidance, while further facets of the truth are expressed through other human works and the creation itself.

VII. Faith
I believe that faith is a dynamic force, and in each believer an agent of change, liberating, empowering, obliging him to shape an enlightened world according to the Reign of God.

It might not seem much different from what most Christians believe, but the way I get to these conclusions might be. There are some more specific things I would like to include, such as equality regardless of gender, ethnicity, sexual orientation etc., but I don’t want to overload this first attempt. I want it to be open to accept things such as multiple universes or different Christian denominations, while referring back to the Jewish and Christian traditions.

In a day and age where segements of the Christian family are pirated by forces of intolerance, dogmatism and nationalism, it is necessary to demonstrate that following Yeshua does not mean to – I borrow the words of Anne Rice here – be “anti-gay”, “anti-feminist”, and “anti-science” – on the contrary. Christianity has to find new roles in new realities. The journey goes on.

Der Wind dreht sich

Schließe die Ohren,
schließe den Blick,
schließe die Worte,
alles auf
so weit es geht.


Es ist exakt einen Monat her, da ich eines Sonntags, im Versuch mit dieser mir fremden Stadt Anschluss zu finden, spontan eine Kirche in Tameike-Sannô besuchte. Die Google-Suche nach der “best church in Tôkyô” ließ mich eine Art Emulsion aus Rockkonzert und evangelikalem Motivationstraining vorfinden, eine englisch-japanische Jugendgemeinde mit mehr als Tausend Anhängern, die sich Jesus Lifehouse nennt. Weil sich in Japan eine derart positiv aufgeladene Meute an jungen Christen nur selten finden lässt, blieb ich stecken. Nicht nur der Name, auch die professionelle Aufmachung und die keyboardmusikuntermalten Bekehrungsaufrufe am Schluss jeder “Message” erinnern stark an das deutsche JesusHouse. Von den prompten Integrationsangeboten machte ich zunächst zögerlich, dann williger Gebrauch.

Noch vor Monaten hätte ich einen evangelikal-konservativen Laden mit brachialer Popverpackung wie das Jesus Lifehouse gemieden. Und sicher verkörpert das JHL vieles von dem, was ich mich zu verlernen bemühte. Doch etwas fesselt mich – sei es das internationale Milieu, sei es diese beunruhigende Selbstsicherheit der Mitglieder, wie immer sind Widersprüche am Werk.

Vielleicht bin ich meines Nomadentums müde. Vielleicht möchte ich Teil einer Jugendbewegung sein und mit ihnen durch die Straßen rennen. Vielleicht hat mich der Wind hineingeweht. An letzteres glaube ich bestimmt. Nach vier Jahren ohne feste Gemeinschaft will ich es wieder versuchen mit der Kirche. Es sind gute Leute dort, um ehrlich zu sein. Wirklich gute Leute.

.

Angelos.

Mein neues Leben in Tôkyô, warum dann nicht auch ein neuer Anlauf in einer ungewöhnlichen Kirche. Die Frage ist nur, wann man mich wegen Ketzerei hinauswerfenbitten wird. Ein Christ, der weder an die Dreieinigkeit noch an Erbsünde glaubt, dafür aber buddhistische Tempel liebt. Und nach einigen intensiven Gesprächen bröckelts schon. Vielleicht bin ich bis in meinen Glauben hinein ein Zwischenwesen ohne feste Topologie. Thomas, der Zweifler, den man nur zwischen den Türen findet. Einer der immer dort, nie hier ist. Ein Nomade auf Lebenszeit. Der Wind dreht sich. Wie meine Identitäten so ist mein Glaube stets Baustelle, wenn auch kein Kartenhaus, doch offen für permanente Umkonstruktion. Ein rollender Würfel, wenn du so willst. Ich muss die Linien ziehen. Und standfest werden für das was ich für recht und wahr halte. Und sei es bloß für die Erkenntnis, dass ich in solchen Kategorien des Wertens mich nur noch klumpfüßig bewege. Und ich bete darum, dass der Herr mich begleitet.

Der Hônen-In

Hunde und Katzen regnet es, ihr Lieben. An einem so durchnässten Tag bleibt man entweder daheim oder man bummelt – wenn es etwas freundlicher nieselt – zu einem Tempel den Berg hoch. Gerade Regen und Schnee verleihen buddhistischen Tempeln ein entspannendes Flair. Gestern früh sind wir den Philosophenweg entlang spaziert und besuchten den Hônen-In. Lange her, dass ich mich für ein, zwei Stunden von Bildschirm und Buchstaben losriss um die Seele zu füttern.

Der Hônen-In geht zurück auf die Klause des Priesters Hônen (1133 – 1212), dem Gründer der Jôdo-Sekte, in der er mit seinen Schülern lebte, bevor er wegen Ketzerei nach Tosa verbannt wurde. Seine Lehre sah für die Wiedergeburt in das Reine Land nichts weiter vor als das gläubige Anrufen Buddhas mit der Nenbutsu-Formel. Diese unkomplizierte Glaubensübung lockte zahlreiche Anhänger bei den “ungesitteten” Teilen des Volkes an, besonders Frauen. Doch Politikern und dem etabilierten Klerus missfiel die neue Lehre. Sie bekämpften Hônens Sekte eine Weile lang und ließen seine Jünger Jûren und Anraku, welche mit ihm die Klausenhütte bewohnten, hinrichten. Der jetzige Tempel entstand erst zu einem späteren Zeitpunkt.

Wir lassen uns auf den Stufen eines Nebengebäudes nieder und lauschen dem Konzert aus Wasserklängen. Eine Frau bietet uns Regenschirme an. Wir kommen ohne sie aus. Unter dem Dach des Tempels, dessen Türen geschlossen sind, da sonst Affen aus dem Wald ins Innere dringen. Eine Reihe buddhistischer Bücher steht zum Zeitvertreib auf dem Holzgang bereit. Die Feuchtigkeit ruft aus den Bauten und dem Garten der Tempelanlage allerlei angenehme Gerüche hervor. Aus den alten Holzbalken, den Moosflächen zwischen den Bäumen, den Steinen auf dem Boden duftet es beruhigend nach Regen. Dazu mischt sich der  Geruch von Weihrauch. Fernab der Straßen vernimmt das Ohr hier nichts weiter als Nuancen von Wasser. Wie es auf die Ziegel prasselt oder die Rinne herabtropft. Jenseits einer alten Mauer hört man das Bambusklacken einer Wildscheuche.
Japanische Tempel nutzen die Natur und platzieren den Menschen in den Zusammenhang mit seiner Umwelt. Graue und weiße Karpfen bewegen sich ohne Eile durch den Teich. Vögel hüpfen von Zweig zu Zweig. Rote Kamelienblumen verwelken im Brunnen. Kaulquappen huschen durch ein Becken, in dem noch Lotusstangen hinaufragen. Tempel sind hier Orte des Lebens, wenn auch des geordneten. Im Gegensatz dazu wirken christliche Gotteshäuser unbelebt und ausschließlich auf Menschen zugeschnitten. Wann – außer einer gelegentlichen Stubenfliege oder einem Brathähnchen – sieht man mal Tiere in Kirchen? Welche Kirche bietet Platz für einen Baum, hunderte von Jahren alt zu werden?

Weihnachten in Japón, Folge 4

Frohe Weihnachten an alle! möchte man gerne wünschen, doch von weihnachtlicher Stimmung kann hier, im Archipel der Eitelkeiten, wenig Rede sein. Wer wie unsereins Heiligabend mit bittersüßen Familientreffen in einer von Karel Gott-Kassetten eingeweichten Konsumatmosphäre asoziiert, aber auch mit besinnlichen Gottesdiensten, Weihnachtsmarktgängen mit Freunden und allgemein wohltuender Winterdunkelheit, wird für die amerikanisierte Christmas-Marketingmaschinerie in Japan nur wenig übrig haben. Nicht etwa, dass ich den Weihnachtstraditionen anderer Länder nicht aufgeschlossen sei – es ist bloß so, dass es in Japan keine Tradition in dem Sinne gibt. Zusammen mit St. Valentine und Halloween bildet Kurisumasu das höchste der drei importierten US-Feste. Eine Fake-Tradition also. Was wird es als nächstes sein? Happy Hanukkah?

Im Westen steigert sich jährlich das Geheule um die kommerzielle Aushöhlung der christlichen Feiertage (auch Jammern gehört zur Tradition), doch wer wissen mag, wie die vollkommene Umwandlung eines religiösen Datums in einen sinnentleerten Shopping-Motor aussieht braucht sich nur in einer japanischen Einkaufspassage umzuschauen. Hierzulande bietet Weihnachten in erster Linie Vorwand für einen romantischen Geschenkeabend für Pärchen oder den Freundeskreis, den man rotbemützt zu Mariah Carey-CDs und Kentucky Fried Chicken-Chicken um Plastebäume im Miniaturformat verbringt. Die unhinterfragte Übernahme amerikanischer Sitten – findungsreiche Strategie des Einzelhandels, Anzeichen für den Untergang nationaler Identität, oder schlichtweg hirnloser Spaß? Unheimlich ist es schon, wenn im November jeder Supermarkt uns mit X-Mas-Schlagern in Konsumstimmung zu polen versucht und an jeder Ecke sich  ein Santa Kloß aufdrängt.

Die Kirchen bemühen sich natürlich, den “wahren” Sinn des Weihnachtsfestes zusammen mit dem Evangelium unter die Leute zu bringen. Es ist die Zeit der offenen Parties und Konzerte. Auch ich kann dem sentimentalen Zwang, wenigstens ein bisschen an Weihnachtsflair abzubekommen, nicht widerstehen und suche jedes Jahr eine Kirche auf. Gestern Abend war es das nahe Christian Fellowship Center, in das ein Missionarspaar geladen hatte, das ich jeden Freitagabend für Curry und Gespräche mit anderen ausländischen Studenten besuche. Ich kenne das CFC von früheren Besuchen. Die Hälfte der Mitglieder sind Ausländer, vor allem Doktoranden und Forscher an der Uni Kyôto. Ich genieße die internationale Gesellschaft, bleibe den Gottesdiensten jedoch wegen der konservativen Richtung fern.

Meine Freundin und ich nahmen also am dreistündigen Weihnachtsprogramm teil. Die erste Hälfte bestand aus Gesang und Reden, der zweite aus einem gemeinsamen Essen. Vielleicht lag es am Rahmen des Abends – es war ja kein Gottesdienst im strengen Sinne – der mich etwas irritierte. Die “Message” des charmanten philippinischen Gastpastors, der einer internationalen Gemeinde im Westen der Stadt vorsteht, fiel erschreckend seicht aus, nicht mehr als ein Aneinanderreihen evangelikaler Kafeetassenslogans. Das dogmatische Fundament der evangelikalen Leiterschaft hierzulande scheint aus einem Katalog von lebensfernen Merksätzen zu bestehen. Dafür, dass mehrmals das Unwissen der Japaner über das “wirkliche Weihnachten” belächelt wurde, kam mir das Festklammern um die fromme Form des Abends und das zwanghafte Verbreiten ihres amerikanischen Glauben nicht weniger verdächtig und der japanischen Kultur gegenüber unsensibel vor.

Doch der bessere Teil des Abends folgte bald: Geselligkeit bei gutem Essen. Es gab Gelegenheit zum Austausch mit vielen Nationalitäten. Die Klapptische bogen sich unter den Mengen an Nudel- und Reisgerichten, Salati, Aufläufen, Sandwiches und Desserts. Auch meine Freundin und ich hatten etwas zur Nachspeise mitgebracht. Viel Zeit zum Feiern ließ uns die Organisation leider nicht. Die Programmwächter setzten der Veranstaltung nach verstrichener Frist ein abruptes Ende und erlaubten uns nicht, den Abend bei tiefen Gesprächen und reicher Mahlzeit ausklingen zu lassen und am Ende vielleicht ein spontanes Weihnachssingen anzustimmen. Im Nu verpackten Hausfrauenhände emsig die Speisereste in Plastikbehälter und -folien. Die so entstandenen Feiertagsrationen wurden an die Gäste verteilt. Für meine Freundin und mich reichen sie einen ganzen Tag aus.

Wer in Kyôto niveauvoll westliches Weihnachten erleben will, dem sei die Messe in der katholischen Kirche in Kawaramachi empfohlen:  die Atmosphäre ist feierlich, die Musik pompös und das abschließende Singen unter Kerzen besinnlich. Fast wie in Deutschland. Mit etwas Wehmut also doch: Gesegnete Weihnachten und ein frohes neues Jahr!